Bilder Wingårdhs/Quarry Fold Studio

Liseberg plant mit neuem Wasserpark und Erlebnishotel die größte Investition des Parks

In Liseberg wird weiter investiert. Für 2017 ist die Eröffnung von „Loke“, dem höchsten Gyroswing Europas geplant. 2018 soll dann mit „Valkyria“ ein Dive Coaster mit einem ersten 50m hohen Drop folgen. Nun wurde ein Bauantrag für einen Wasserpark und ein Erlebnishotel gestellt.
[soliloquy id="6249"]
Wie der
Göteborgs Posten heute berichtet, plant der Freizeitpark Liseberg den Bau eines Wasserparks, eines Erlebnishotels und einen neuen Haupteingang. Der Baubeginn ist bereits für 2018 geplant und 2021 soll dann alles fertig sein.
Liseberg wird 2023 bereits 100 Jahre alt und möchte auf diesem Weg sich einen Platz unter den führenden Parks in Europa verschaffen. Sollte sich die Stadt allerdings gegen dieses Jubiläums Projekt entscheiden, so würde der Weg des Parks sich eher in Richtung eines regionalen Volksparks weiter entwickeln. Liseberg möchte lieber in Zukunft mit Disneyland Paris oder den Universal Studios in Florida konkurrieren als mit Gröna Lund und dem Borås Zoo.Insgesamt plant Liseberg derzeit 1,9 Millarden SEK (200 Millionen €) aus eigenen Mitteln in das Projekt investieren. Dies könne sich aber noch ändern. Es ist die größte Investition in der Park Geschichte. Gebaut werden soll südlich den aktuellen Parks.

Bilder Wingårdhs/Quarry Fold Studio

Das Hotel soll 453 Zimmer, ein Restaurant mit 550 Sitzplätzen, ein Bistro mit 150 Plätzen und einen kleinen Spa Bereich haben. DIe Zimmer sollen sich mit 4-6 Betten vor allem an Familien richten. Für den Wasserpark mit einer Kapazität von 2800 Badegästen sind 8 Erlebnisbecken, 10 Wasserrutschen, 2 Wasserspielplätze und ein Restaurant mit 400 Sitzplätzen geplant. Der Wasserpark soll dann ganzjährig geöffnet sein.

Bilder Wingårdhs/Quarry Fold Studio

Durch den Bau des Wasserparks und des Hotels könnte auch der saisonale Freizeitpark länger als bisher in der Saison geöffnet sein und so weitere neue Einnahmen möglich machen. Eine Ganzjahresöffnung des Freizeitparks kann sich Andreas Andersen (CEO Liseberg) nicht vorstellen derzeit.

Bilder Wingårdhs/Quarry Fold Studio

Alle Neuheiten 2017 in der Übersicht!

Kommentar verfassen