Foto: Florian Sicks

Zoo Dortmund: Sparkasse Dortmund spendet 50.000€ für neue Brillenbär-Anlage

Brillenbär „Moritz“ braucht eine neues Zuhause im Zoo Dortmund. Dank der Spende der Sparkasse Dortmund an den Förderverein Kinder und Zoo Dortmund e. V. in Höhe von 50.000 Euro wird sich zukünftig die Haltung von Brillenbären hier wesentlich verbessern. Die detaillierten architektonischen Pläne hängen am Gehege aus.

Bärenfreianlage 1955 Foto: Dortmund.de

Mit seiner Herkunft passt der Brillenbär perfekt in den Südamerikaschwerpunkt des Zoos. Die Haltung dieser Bärenart begann hier 1989 als Ersatz für die zuvor gehaltenen Braunbären. Die ersten Tiere trafen aus Nürnberg und Köln ein.

Das Bärengehege entstand 1955. Es war neben der Robbenanlage ein Symbol für den Aufschwung des damaligen Tierparks. Seit 2008 lebt Brillenbär „Moritz“ in der markanten Anlage mit der freien Sicht auf die Tiere und den nierenförmigen Auslauf. „Moritz“ kam aus Lisieux in Frankreich nach Dortmund. Nach der Fertigstellung der neuen Anlage ist auch an eine Familiengründung beim Brillenbär gedacht.
Der Brillenbär (Tremarctos ornatus) ist der einzige Großbär des südamerikanischen Subkontinents und der kleinste der Großbären. Brillenbären sind schwarz mit einer auffälligen weißen Fellbrille um die Augen. Bei vielen zieht sich auch von den Wangen zur Brust eine weiße Zeichnung. Die Art bewohnt die Abhänge der Anden zwischen Venezuela und Bolivien. Über die Lebensweise dieses Andenbewohners ist nur wenig bekannt. Der Brillenbär ist heute der einzige noch lebende Vertreter der Kurzschnauzenbären. Bereits ausgestorbene Kurzschnauzenbären in früheren Erdzeitaltern waren wahre Bärenriesen.

Foto: Förderverein Kinder und Zoo Dortmund e.V.
Foto: Förderverein Kinder und Zoo Dortmund e.V.

Kommentar verfassen